Freiheit für Josef

"Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen." (George Orwell)

Lutz Prager kommentiert den Fall Slowik: Abschreckung auf Wienerisch?

| 2 Kommentare

otz_header_logo
Lutz Prager fragt, warum die Justiz im Fall Slowik so hart ist.

Die Beurteilung eines Prozesses verbietet sich, bevor er begonnen hat. Erst recht, wenn man die Fakten nur unzureichend kennt. Das trifft auch für den Fall des Josef Slowik zu. Für den Studenten gilt zunächst die Unschuldsvermutung. Auf der anderen Seite ist Österreich ein Rechtsstaat wie Deutschland, in dem auch nicht jeder ohne Grund über Monate in Haft gehalten werden kann. Dafür müssen gute Gründe vorliegen. Nach der bisher bekannten Sachlage reizt die Justiz der Alpenrepublik in diesem Fall ihren Ermessensspielraum allerdings besonders unnachgiebig aus. In Deutschland wäre der Student wohl längst wieder auf freiem Fuß bis zum Prozess. Selbst das Ansinnen der Eltern, ihren Sohn gegen Kaution freizulassen, wurde abgelehnt.